Rohstoffe und Energie sind wertvolle Güter. Werden Abfälle richtig entsorgt und verwertet, schont das die Umwelt und spart Ressourcen. Eine moderne Abfallwirtschaft hat als oberstes Ziel, Abfälle erst gar nicht entstehen zu lassen – also zu vermeiden.

Produkte wieder zu verwenden, zu recyclen oder anderweitig zu verwerten, folgen in der Hierarchie. Dies ist jedoch nicht mit allen Produkten und Rohstoffen möglich. Deshalb zählt auch die professionelle und fachgerechte Abfallbeseitigung zu den Aufgaben der Abfallwirtschaft.

482 Kilogramm Abfall pro Person

Allein im Jahr 2015 sind in Österreich 59,76 Millionen Tonnen Abfälle entstanden. Nur ein geringer Teil davon, rund 4,2 Millionen Tonnen, entstammten privaten Haushalten. Das sind umgerechnet 482 Kilogramm Abfall jährlich pro Person. Um Abfall fachgerecht aufzubereiten und zu entsorgen, bedarf es einer genauen Mülltrennung.

Die Österreicher gelten als vorbildlich: Laut einer Eurobarometer-Umfrage aus dem Jahr 2012 gaben 97 Prozent der Befragten an, ihren Abfall zu trennen. Damit liegt Österreich um acht Prozent über dem EU-Durchschnitt.

Abfallentsorgung schafft Arbeitsplätze

Für die Verwertung und Beseitigung von Abfällen sind Unternehmen mit speziellem Know-how gefragt. Denn Abfälle sind nicht nur Müll, sondern gleichzeitig wichtige Wertstoffe. Abfallentsorgung und -verwertung schonen nicht nur die Umwelt, sie schaffen auch  Arbeitsplätze: Während in der kommunalen Abfallwirtschaft rund 14.800 Jobs angesiedelt sind, sorgen private Betriebe für rund 25.000 Arbeitsplätze und eine jährliche Wertschöpfung von rund vier Milliarden Euro.

Bei der Mülltrennung ist Genauigkeit gefragt

Damit Mülltrennung Sinn macht und in der Folge die Verwertung von Abfällen funktionieren kann, ist Genauigkeit wichtig. Für den Konsumenten heißt das etwa, Glas nach Weiß- und Buntglas zu trennen und in die Glascontainer keine anderen Glasabfälle wie Trinkgläser oder Glühbirnen zu werfen.

In Papiercontainern sind verschmutztes Papier, Servietten und Taschentücher fehl am Platz. Und in die Gelbe Tonne beziehungsweise den Gelben Sack dürfen ausschließlich flach gedrückte Plastikflaschen, keine anderen Kunststoffabfälle. Besonders Verpackungsabfälle haben eine hohe Recyclingrate: Papier und Glas werden jeweils zu rund 85 Prozent wiederverwertet, jedes Jahr werden in Österreich 760.000 Tonnen Verpackungen gesammelt.

Kreative Prozesse der Wiederverwertung

Neben den Kreislaufklassikern gibt es heute aber auch viele kreative Wege der Abfallverwertung: Aus Kupferschrott wird Kleingeld, aus dem Isolierschaum ausgedienter Kühlschränke wird unter anderem Klebstoff gewonnen und aus Joghurtbechern entstehen Damenschuhabsätze.